Garz & Fricke realisiert gemeinsam mit AKVIGO intelligentes Medikamenten-Management-System

Garz & Fricke und die westfälische AKVIGO GmbH haben gemeinsam einen Tablettendispenser entwickelt, der chronisch erkrankte Menschen mit lebenswichtigen Medikamenten versorgt und damit auch das Pflegepersonal entlastet.

Ältere und chronisch kranke Menschen sind in vielen Fällen auf die Unterstützung durch Angehörige oder Pflegedienste angewiesen. Deren zuverlässiger Einsatz ist jedoch in Zeiten der Corona-Krise schwieriger denn je aufrechtzuerhalten: Krankheitsbedingte Ausfälle von Angehörigen sind ebenso denkbar wie Überlastungen der Pflegedienste. Darüber hinaus ist es ratsam, physische Kontakte gezielt zu reduzieren, um mögliche Ansteckungen zu vermeiden. Abhilfe schafft das neu entwickelte digitale Medikamenten-Management-System TAB in TIME. Es ermöglicht die Versorgung chronisch erkrankter Menschen mit lebenswichtigen Medikamenten bei minimaler Einbindung einer Pflegeperson.

Nach der morgendlichen Befüllung stellt das Gerät bis zu fünf separate Medikamentengaben inklusive einer angemessenen Menge an Wasser barrierefrei zur Verfügung. TAB in TIME erinnert optisch und akustisch an die korrekte Einnahmezeit und verständigt bei falschen oder ausgelassenen Einnahmen selbstständig die eingespeicherte Kontaktperson via SMS. Das kann das Pflegepersonal selbst oder ein Angehöriger sein. Auf diese Weise gewährleistet das Gerät die optimale und lebensnotwendige Medikamentenversorgung erkrankter Menschen aller Altersgruppen in ihrem Zuhause. Aber auch der Einsatz in Einrichtungen des Gesundheitswesens, wie beispielsweise in Pflegeheimen oder Krankenhäusern, ist möglich.

HMI von Garz & Fricke

Im Rahmen der Realisierung des Systems war Garz & Fricke als Partner für das Bedienelement zuständig. Dieses HMI (Human Machine Interface) besteht aus Display, Touchscreen, Recheneinheit und dazugehöriger Mechanik. Hierfür entwickelte Garz & Fricke fertige mechanische Einbaukonzepte für die einfache Integration sowie zuverlässige Dichtungen an der Front gemäß Schutzklasse IP 66. Herzstück des Systems ist der Single Board Computer SANTINO LT 5.0 von Garz & Fricke in der Panel Mount Variante. Für die Fertigung und Auslieferung des Geräts wird das einbaufertige HMI-Modul bei AKVIGO einfach durch den Gehäuseausschnitt an der Gerätefront gesteckt und mit vier Schraubklemmen im Inneren befestigt.

„In der engen Zusammenarbeit mit Garz & Fricke, dem Know-how dieser Firma, dem persönlichen Einsatz der Mitarbeiter, ihrer Geduld und dem immer wieder erforderlichen, kontinuierlichen Verbesserungsprozess ist es gelungen TAB in TIME als das innovative Medikamentenmanagement entstehen zu lassen“, kommentiert Gabriele Bunse Geschäftsführung AKVIGO GmbH die Zusammenarbeit mit Garz & Fricke.

Das Spenderherz schlägt digital

Garz & Fricke stellt auf der embedded world 2020 in Nürnberg ein neues Konzept für eine bargeldlose Spendenbox vor: DONATIFIER ist der Arbeitstitel des Projektes, das sowohl ein HMI, als auch das kontaktlose Zahlungssystem KarL4 aus dem Hause Garz & Fricke integriert. Auch Applikation und Connectivity wurden speziell für den Einsatz bei Spendenaktionen konzipiert. Präsentiert wird es am Messestand 240 in Halle 2.

Kreative Entwicklungsbereiche sind seit jeher wichtige Säulen für den Erfolg von Garz & Fricke. Aus der hauseigenen Ideenschmiede kommen zahlreiche Lösungen, die mittlerweile im IoT-Umfeld erfolgreich im Einsatz sind. Stets offen für neue Ideen und Projekte, hat sich Garz & Fricke vor einiger Zeit am Cross Innovation Lab, einem Format der Hamburg Kreativ Gesellschaft beteiligt. Im Rahmen dieses Formates werden Industriepartner und Kreative aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammengebracht, um miteinander zu reden, zu arbeiten und auch, um neue innovative Produktideen zu entwickeln.

Der bargeldlose Spenden-Hut

Mit dem DONATIFIER wurde eine bargeldlose Spendenbox geschaffen, die das kontaktlose Zahlungssystem KarL4, eine HMI und eine Applikation aus dem Hause Garz & Fricke vollständig integriert. Die Lösung kann an verschiedenen Standorten für Spendenaktionen der unterschiedlichsten Art eingesetzt werden.

An einem öffentlichen Ort installiert, kann der DONATIFIER beispielsweise Spenden für einen gemeinnützigen Zweck kontaktlos per Karte sammeln. Die Projekte lassen sich individuell bestimmen – sei es die Spende für das Pflanzen neuer Bäume, den Bau von Brunnen oder die Soforthilfe für von Dürre betroffenen Gebieten.

Auf der embedded world informiert und sammelt der DONATIFIER für die Hamburger NGO Viva Con Agua und unterstützt damit den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit.

Aber auch in der Lieblingskneipe, in der Bands mit Live-Musik die Gäste unterhalten, kann der DONATIFIER zum Einsatz kommen. Bisher geht bei guter Stimmung und zufriedenen Gästen meist der obligatorische Hut herum. Er wurde oft ohne einen Obolus weitergereicht, weil zu wenig Kleingeld in den Taschen der Gäste war. Die Ausrede zählt nicht mehr. Mit dem DONATIFIER lassen sich per Girocard jetzt auch Kleinbeträge kontaktlos spenden.

Selbst in der Nachbarschaft kann die bargeldlose Spendenbox aufgestellt werden, um Gelder für ein Projekt zu sammeln – sei es eine neue Schaukel auf dem Spielplatz um die Ecke, eine Bank zum Ausruhen für Senioren oder das Bepflanzen von Beeten.

Wie geht es mit dem DONATIFIER weiter?

Auf der Fachmesse embedded world präsentiert Garz & Fricke ein Prototyp des DONATIFIERS, dennoch ist die Kombination aus Infoterminal und Spendenbox nur ein Konzept – allerdings mit viel Potenzial. Dieser Überzeugung sind jedenfalls die Entwickler und die kreativen Köpfe hinter der Idee unisono. Wie es mit der Idee weitergeht muss noch diskutiert werden. Das Team von Garz & Fricke freut sich über Meinungen und Anregungen auf der Messe.