Neuer CEO bei der Garz & Fricke Group

Die Garz & Fricke Group, einer der größten europäischen Systemanbieter für ARM-basierte Embedded Systems, hat einen neuen CEO: Stefan Heczko startet zum 20. Juli 2020. Der Wechsel erfolgt im Zuge des Wachstums der Gruppe und des planmäßigen Ausscheidens von Manfred Garz, einem der beiden Unternehmensgründer. Zusammen mit dem zweiten Unternehmensgründer Matthias Fricke und dem CFO Marc-Michael Braun bildet Stefan Heczko die Geschäftsführung der Gruppe. Vor seinem Wechsel zu Garz & Fricke war Heczko CEO der Alltec GmbH (FOBA Laser Marking + Engraving), einem führenden Hersteller von Lasermarkiersystemen. Er bringt langjährige Managementerfahrung aus der Führung internationaler Technologieunternehmen mit.

„Die Garz & Fricke Group zeigt eine beeindruckende Entwicklung und ist hervorragend für den nächsten Wachstumsschritt aufgestellt“, beschreibt Stefan Heczko die Unternehmensgruppe mit Standorten in Hamburg, Wuppertal und Stuttgart sowie Niederlassungen in den USA und in Indien. Er beabsichtigt, die Innovationskraft, das Systemangebot und die Internationalisierung der Unternehmensgruppe weiter auszubauen, um so mit ganzheitlichen Kundenlösungen im Bereich der Embedded Technologien und dem IoT die erfolgreiche Marktstellung weiter zu stärken.

„Mit Stefan Heczko haben wir einen erfolgreichen Wachstumsexperten an Bord, der das notwendige Wissen und die Erfahrung mitbringt, die Potenziale der Garz & Fricke Group zu nutzen, um unsere Stärke in Marktanteile zu übersetzen“, erklärt Matthias Fricke.

Die Garz & Fricke Group ist nach den Übernahmen des Software-Spezialisten e-GITS aus Stuttgart und dem Prozessor-Modul-Spezialisten Keith & Koep aus Wuppertal innerhalb eines knappen Jahres zu einem Gesamtanbieter mit Hauptsitz in Hamburg und Standorten in Wuppertal, Stuttgart, Minneapolis (USA) und Chennai (Indien) gewachsen.

Garz & Fricke realisiert gemeinsam mit AKVIGO intelligentes Medikamenten-Management-System

Garz & Fricke und die westfälische AKVIGO GmbH haben gemeinsam einen Tablettendispenser entwickelt, der chronisch erkrankte Menschen mit lebenswichtigen Medikamenten versorgt und damit auch das Pflegepersonal entlastet.

Ältere und chronisch kranke Menschen sind in vielen Fällen auf die Unterstützung durch Angehörige oder Pflegedienste angewiesen. Deren zuverlässiger Einsatz ist jedoch in Zeiten der Corona-Krise schwieriger denn je aufrechtzuerhalten: Krankheitsbedingte Ausfälle von Angehörigen sind ebenso denkbar wie Überlastungen der Pflegedienste. Darüber hinaus ist es ratsam, physische Kontakte gezielt zu reduzieren, um mögliche Ansteckungen zu vermeiden. Abhilfe schafft das neu entwickelte digitale Medikamenten-Management-System TAB in TIME. Es ermöglicht die Versorgung chronisch erkrankter Menschen mit lebenswichtigen Medikamenten bei minimaler Einbindung einer Pflegeperson.

Nach der morgendlichen Befüllung stellt das Gerät bis zu fünf separate Medikamentengaben inklusive einer angemessenen Menge an Wasser barrierefrei zur Verfügung. TAB in TIME erinnert optisch und akustisch an die korrekte Einnahmezeit und verständigt bei falschen oder ausgelassenen Einnahmen selbstständig die eingespeicherte Kontaktperson via SMS. Das kann das Pflegepersonal selbst oder ein Angehöriger sein. Auf diese Weise gewährleistet das Gerät die optimale und lebensnotwendige Medikamentenversorgung erkrankter Menschen aller Altersgruppen in ihrem Zuhause. Aber auch der Einsatz in Einrichtungen des Gesundheitswesens, wie beispielsweise in Pflegeheimen oder Krankenhäusern, ist möglich.

HMI von Garz & Fricke

Im Rahmen der Realisierung des Systems war Garz & Fricke als Partner für das Bedienelement zuständig. Dieses HMI (Human Machine Interface) besteht aus Display, Touchscreen, Recheneinheit und dazugehöriger Mechanik. Hierfür entwickelte Garz & Fricke fertige mechanische Einbaukonzepte für die einfache Integration sowie zuverlässige Dichtungen an der Front gemäß Schutzklasse IP 66. Herzstück des Systems ist der Single Board Computer SANTINO LT 5.0 von Garz & Fricke in der Panel Mount Variante. Für die Fertigung und Auslieferung des Geräts wird das einbaufertige HMI-Modul bei AKVIGO einfach durch den Gehäuseausschnitt an der Gerätefront gesteckt und mit vier Schraubklemmen im Inneren befestigt.

„In der engen Zusammenarbeit mit Garz & Fricke, dem Know-how dieser Firma, dem persönlichen Einsatz der Mitarbeiter, ihrer Geduld und dem immer wieder erforderlichen, kontinuierlichen Verbesserungsprozess ist es gelungen TAB in TIME als das innovative Medikamentenmanagement entstehen zu lassen“, kommentiert Gabriele Bunse Geschäftsführung AKVIGO GmbH die Zusammenarbeit mit Garz & Fricke.

Staffelübergabe bei Garz & Fricke

Manfred Garz, einer von zwei Gründern und Geschäftsführern der Garz & Fricke Gruppe, Hamburg, zieht sich wie geplant Ende April aus der Leitung des Unternehmens zurück. Ihm folgt ein erfahrener Manager eines international agierenden Technologieunternehmens. Der Name kann aus rechtlichen Gründen noch nicht bekannt gegeben werden.

Manfred Garz hat gemeinsam mit Matthias Fricke die Garz & Fricke Gruppe im Jahr 1992 gegründet und zu einem der bedeutendsten Systemanbieter für ARM-basierte Embedded Systems in Europa entwickelt. Diese kombinierten Systeme aus Hard- und Software gehören zu den wichtigsten Komponenten in technischen Geräten. Sie kommen beispielsweise in der Medizintechnik, Gastronomieelektronik, Sicherheitstechnik und Industrieautomation zum Einsatz.

Im Jahr 2017 war Afinum, eine der führenden mittelständischen Beteiligungsgesellschaften im deutschsprachigen Raum, bei dem Hamburger Unternehmen eingestiegen. „Im Zuge der Anteilsübernahme haben wir uns mit Manfred Garz darauf verständigt, dass er weitere drei Jahre gemeinsam mit Matthias Fricke das Unternehmen auf die nächste Stufe begleitet, um dann planmäßig an seinen Nachfolger zu übergeben“, sagt Kai Roolf, Partner bei Afinum.

„Garz & Fricke ist heute bestens aufgestellt“, sagt Manfred Garz. „Nach dem erfolgreichen Aufbau der Gruppe, mehreren Akquisitionen und den wichtigen strategischen Weichenstellungen für die Zukunft mache ich nun den Platz frei für einen Wachstumsexperten für mittelständische Unternehmen. Ich selbst werde mich als Business Angel um die Entwicklung meiner jungen Technologie-Beteiligungen kümmern. Hier habe ich viele Ideen und kann meine Erfahrungen im erfolgreichen Aufbau von technologiegetriebenen Unternehmen weitergeben.“ Manfred Garz bleibt weiterhin an Garz & Fricke beteiligt und wird dem Unternehmen beratend zur Verfügung stehen. 

Im März 2019 hat Garz & Fricke die Stuttgarter e-GITS akquiriert und damit die Softwarekompetenz gestärkt. Im Januar 2020 übernahmen die Hamburger mit Keith & Koep in Wuppertal einen Spezialisten für kompakte Aufsteck-Computermodule. Der Konzern mit Sitz in Hamburg und Standorten in Wuppertal, Stuttgart, dem US-amerikanischen Minneapolis und Chennai in Indien wuchs somit auf 180 Mitarbeiter. Ebenfalls in 2019 ist das Unternehmen mitsamt seiner Verwaltung und Produktion in einen hochmodernen Neubau in Hamburg-Harburg gezogen.

„Ich danke Manfred Garz für die intensive und erfolgreiche gemeinsame Zeit“, sagt Matthias Fricke, der als Geschäftsführer an Bord bleibt. „Es ist Beeindruckendes entstanden. Das gilt es nun mit unserem neuen Geschäftsführer fortzuführen. Wir haben eine Größe geschaffen, mit der wir auch neue, größere Kunden weltweit ansprechen können. Wir werden die Integration der Unternehmen vorantreiben, die Produktpalette erweitern und unseren internationalen Vertrieb stärken.“

Das Spenderherz schlägt digital

Garz & Fricke stellt auf der embedded world 2020 in Nürnberg ein neues Konzept für eine bargeldlose Spendenbox vor: DONATIFIER ist der Arbeitstitel des Projektes, das sowohl ein HMI, als auch das kontaktlose Zahlungssystem KarL4 aus dem Hause Garz & Fricke integriert. Auch Applikation und Connectivity wurden speziell für den Einsatz bei Spendenaktionen konzipiert. Präsentiert wird es am Messestand 240 in Halle 2.

Kreative Entwicklungsbereiche sind seit jeher wichtige Säulen für den Erfolg von Garz & Fricke. Aus der hauseigenen Ideenschmiede kommen zahlreiche Lösungen, die mittlerweile im IoT-Umfeld erfolgreich im Einsatz sind. Stets offen für neue Ideen und Projekte, hat sich Garz & Fricke vor einiger Zeit am Cross Innovation Lab, einem Format der Hamburg Kreativ Gesellschaft beteiligt. Im Rahmen dieses Formates werden Industriepartner und Kreative aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammengebracht, um miteinander zu reden, zu arbeiten und auch, um neue innovative Produktideen zu entwickeln.

Der bargeldlose Spenden-Hut

Mit dem DONATIFIER wurde eine bargeldlose Spendenbox geschaffen, die das kontaktlose Zahlungssystem KarL4, eine HMI und eine Applikation aus dem Hause Garz & Fricke vollständig integriert. Die Lösung kann an verschiedenen Standorten für Spendenaktionen der unterschiedlichsten Art eingesetzt werden.

An einem öffentlichen Ort installiert, kann der DONATIFIER beispielsweise Spenden für einen gemeinnützigen Zweck kontaktlos per Karte sammeln. Die Projekte lassen sich individuell bestimmen – sei es die Spende für das Pflanzen neuer Bäume, den Bau von Brunnen oder die Soforthilfe für von Dürre betroffenen Gebieten.

Auf der embedded world informiert und sammelt der DONATIFIER für die Hamburger NGO Viva Con Agua und unterstützt damit den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit.

Aber auch in der Lieblingskneipe, in der Bands mit Live-Musik die Gäste unterhalten, kann der DONATIFIER zum Einsatz kommen. Bisher geht bei guter Stimmung und zufriedenen Gästen meist der obligatorische Hut herum. Er wurde oft ohne einen Obolus weitergereicht, weil zu wenig Kleingeld in den Taschen der Gäste war. Die Ausrede zählt nicht mehr. Mit dem DONATIFIER lassen sich per Girocard jetzt auch Kleinbeträge kontaktlos spenden.

Selbst in der Nachbarschaft kann die bargeldlose Spendenbox aufgestellt werden, um Gelder für ein Projekt zu sammeln – sei es eine neue Schaukel auf dem Spielplatz um die Ecke, eine Bank zum Ausruhen für Senioren oder das Bepflanzen von Beeten.

Wie geht es mit dem DONATIFIER weiter?

Auf der Fachmesse embedded world präsentiert Garz & Fricke ein Prototyp des DONATIFIERS, dennoch ist die Kombination aus Infoterminal und Spendenbox nur ein Konzept – allerdings mit viel Potenzial. Dieser Überzeugung sind jedenfalls die Entwickler und die kreativen Köpfe hinter der Idee unisono. Wie es mit der Idee weitergeht muss noch diskutiert werden. Das Team von Garz & Fricke freut sich über Meinungen und Anregungen auf der Messe.

Komplettes Cloud-Ökosystem aus einer Hand

Der HMI- und Panel-PC-Spezialist Garz & Fricke präsentiert auf der Fachmesse embedded world erstmals seine umfassende Cloud-Strategie für das industrielle Internet of Things (IIot). In Halle 2, Stand 240 demonstrieren die Experten anhand von Fallbeispielen anschaulich die Funktionsweise der neuen „Garz & Fricke Cloud-Solution“.

In Branchen, in denen mehrere zehntausend Clients in geschäftsrelevante Lösungen eingebunden sind, spielt Sicherheit eine zentrale Rolle. Garz & Fricke bietet jetzt eine durchgehende, hardwaregestützte Lösung, mit der alle Produkte (Clients) des Herstellers sicher in die Garz & Fricke Cloud eingebunden werden können. In die Entwicklung des neuen Security-Konzeptes ist die jahrzehntelange Expertise der Entwicklungsabteilung eingeflossen, die über die einschlägige Erfahrung mit großen Client-Netzwerken verfügt. So hat Garz & Fricke bereits in der Vergangenheit für namhafte Kunden eine Vielzahl von Installationen mit insgesamt über 100.000 verbundenen Clients in seiner Telemetrie-Lösung G&F Connect Tabak realisiert. Ein Beispiel dafür sind Verkaufsautomaten, die sich mit der hauseigenen Telemetrie-Lösung des Anbieters zentral steuern und überwachen lassen.

Weiterentwicklung erweitert das Anwendungsspektrum

Mit der Weiterentwicklung und Modularisierung der Telemetrielösung ist das Unternehmen nun konsequent den nächsten Schritt gegangen. Die rundum modernisierte Infrastruktur wird jetzt durchgängig und für alle Verticals angeboten. Im Zuge dessen wurde dem Angebot auch ein neuer Name gegeben: „Garz & Fricke Cloud-Solution“.

Besonderen Wert legt Garz & Fricke auf die Sicherheit der Daten. Hierfür wurde auf das Know-how durch die Zulassung des Zahlungssystems KarL4 bei der deutschen Kreditwirtschaft zurückgegriffen. Alle Garz & Fricke Clients werden bereits hardwareseitige Unterstützung bieten um sich sicher zu authentifizieren und die Kommunikation in die Cloud zu verschlüsseln.

„Unsere geräteunabhängige Managementsoftware in Kombination mit der einzigartigen Cloud2Cloud-Schnittstelle machen unser Sicherheits-Angebot zu einem Rundum-Wohlfühlpaket, mit dem sich alle sicherheitsrelevanten Aspekte abdecken lassen“, erklärt Stephan Meyer-Loges, Produktmanager Embedded Systems bei Garz & Fricke. „Das aktuelle Produkt eignet sich sowohl als Stand-alone-Lösung, kann aber auch als Baustein in einer diversifizierten IT-Landkarte eingesetzt werden.“

Die Garz & Fricke Cloud-Lösung verfügt für den Cloud-Einsatz über ein Standard-Management-Interface. Deshalb kann der Betrieb ohne großen Installationsaufwand aufgenommen und aktiviert werden. Darüber hinaus lassen sich über Cloud2Cloud connect eine Vielzahl von Standardlösungen, aber auch individuelle Kundenlösungen anbinden. Das anpassbare und bandbreiteneffiziente Protokoll bietet größtmögliche Flexibilität und arbeitet in einer Vielzahl von Infrastrukturen und Anwendungsumgebungen. Unternehmen, die die Garz&Fricke Cloud-Lösung implementieren wollen, ist somit eine maximale Autonomie der Kunden-Daten garantiert.

Daten generieren und Anwendungen steuern

In der Garz & Fricke Cloud lassen sich zahlreiche Applikationen nutzen sowie eine Vielzahl von Daten verwalten. Neben Statuswerten, beispielsweise zur Routenplanung oder proaktiven Wartung, können über den Garz & Fricke Cloud Service auch Content Management sowie die Updates von Applikationen oder Betriebssystemen gesteuert werden.   

Für den Einsatz im Flottenmanagement ist beispielsweise der Status des Gerätes wie beispielsweise der Füllstand oder Servicebedarf feststellbar. Auf diese Weise können Touren und Serviceeinsätze optimal geplant und Fahrzeuge nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten beladen werden.

Auch in der Fläche installierte Verkaufsautomaten sind über die Cloud einfacher überwach- und verwaltbar. Die Lösung überprüft deren Funktionsstatus, stellt fest ob die Befüllung mit neuer Ware notwendig ist oder ob eine Wartung respektive Reparatur ansteht.

Softwareanpassungen kann der Kunde über seine Cloud-Managementsoftware jetzt eigenständig vornehmen oder in anderen Geräten neuen Content remote ausrollen, wenn dies notwendig wird.

„Garz & Fricke ist derzeit der einzige Anbieter, der das komplette Cloud-Ökosystem aus einer Hand und mit einem durchgängigen Sicherheits-Stack bietet“, berichtet Stephan Meyer-Loges. „Das fängt schon bei den Clients mit ihren integrierten Secure-Elementen an, die wesentlich für die Gesamtsicherheit sind.“

Garz & Fricke weiht neue Firmenzentrale offiziell ein

Garz & Fricke hat am 07.02.2020 mit fast 500 geladenen Gästen die Eröffnung der neuen Firmenzentrale in der Schlachthofstraße 20 in Hamburg-Harburg gefeiert. Nach einer Ansprache der Geschäftsführer Manfred Garz und Matthias Fricke, in der auf die bisherigen Erfolge und weiteren Wachstumsziele des Unternehmens eingegangen wurde, folgte mit einem reichhaltigem Buffet, Live-Musik der Band Zack Zillis sowie einem DJ-Set der gemütliche Teil des Abends. Über den Tag verteilt konnten sich die Gäste des HMI- und Panel-PC-Spezialisten in mehrfach angebotenen Rundgängen selbst ein Bild von der neuen Produktionsstätte machen. Der neue Firmensitz in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Hamburg-Harburg und der Technischen Universität umfasst Service- und Fertigungsflächen sowie Büros mit einer Gesamtgröße von 8.000 m2 inklusive neuer Laborbereiche. Die neu gebaute Produktionshalle mit klarer Materialflussstruktur und neuer SMD-Bestückungsanlage ist anpassungsfähig, sodass zukünftig entsprechend flexibel auf neue Kundenaufträge samt hoher Produktionsstückzahlen reagiert werden kann.

Die neue Firmenzentrale bezogen die Mitarbeiter von Garz & Fricke bereits im Oktober 2019 – am 07.02.2020 folgte nun unter der Anwesenheit von fast 500 geladenen Gästen die große Einweihungsfeier am Standort Schlachthofstraße 20. Nach Rundgängen durch die neue Produktion richteten die Firmengründer und Geschäftsführer Manfred Garz und Matthias Fricke das Wort an die Gäste und teilnehmende Belegschaft. Matthias Fricke hob in seiner Rede besonders die Expansion des HMI- und Panel-PC-Spezialisten in den letzten Jahren hervor: 2019 wurde ein Management Team aufgebaut, die Entwicklung zusammengeführt und ausgebaut, der Vertrieb und das Marketing gestärkt. Mit der Übernahme des Softwaredienstleisters e-GITS GmbH aus Stuttgart wurde im März 2019 die Entwicklung der Unternehmensgruppe zum führenden One-Stop-Shop-Systemanbieter von HMIs, Verkaufsautomaten und Bezahlsystem forciert. Der Geschäftsführer wies zudem auf die kürzlich vermeldete Akquisition von Keith & Koep hin: „Wir kennen und schätzen Keith & Koep schon über 20 Jahre. Während wir unseren Kunden Single Board Computer und Human Machine Interfaces sowie Applikationssoftware liefern, ist unser neuer Partner auf System on Modules spezialisiert. Mit der Übernahme werden wir eine besondere Größe für ARM-basierte Embedded-Boards in Europa mit 180 Mitarbeitern.“

Organisches Wachstum im Fokus

Anschließend stellte Manfred Garz die bisherigen Erfolge und weiteren Ziele des Unternehmens in den Mittelpunkt. „Durch die Akquisition von Keith & Koep bieten sich uns Wachstumschancen für unsere Produkte im MedTech-Sektor sowie die Möglichkeit, die System on Modules von Keith & Koep bei unseren Kunden in den Vereinigten Staaten zu etablieren. Zusätzlich werden wir zukünftig durch die Bündelung unserer Kompetenzen gemeinsam neue Produkte mit hoher Innovationskraft entwickeln, von der alle unsere Kunden profitieren werden.“  Laut Ausführungen des Geschäftsführers konnte Garz & Fricke seinen Umsatz steigern und erwartet für 2020 einen weiteren Anstieg. Einen wesentlichen Teil dazu tragen die hochqualitativen Produkte aus dem Embedded-Systems-Bereich bei. Und auch das Cashless Payment Terminal für Automaten TOPP – KarL4, ist auf dem Weg zur Nummer 1 bei Zigarettenautomaten zu werden.   

Die positive Bilanz sowie das neue Gebäude wurden von den anwesenden Gästen mit großer Begeisterung und einer ausgelassenen Feier bis in die späten Abendstunden gewürdigt.

Kontaktlose Bezahlsysteme und neue Industrie-HMIs im Fokus

Der HMI- und Panel-PC-Spezialist Garz & Fricke stellt auf der diesjährigen embedded world in Halle 2, Stand 240 zahlreiche Neuheiten vor. Neben KarL4, einem kontaktlosen Zahlungssystem für die girocard, wird in Nürnberg die neue Baureihe von 4.3 Zoll HMIs (Human Machine Interfaces) der Produktfamilien NALLINO und SANTINO LT präsentiert. Weiterhin wird den Fachbesuchern die Studie DONATIFIER gezeigt – dabei handelt es sich um ein Projekt mit vollständiger Integration des kontaktlosen Zahlungssystems KarL4, einem HMI aus der SANTINO LT Familie und der Applikation aus dem Hause Garz & Fricke, das für speziell den Einsatz bei Spendenaktionen konzipiert wurde. Garz & Fricke stellt auf dem Messestand zudem eine plattformübergreifende Cloud-Lösung mit integrierter, hardwarebasierter, Client-Sicherheit vor. Ferner wird der neueste Single Board Computer TANARO auf Basis des NXP i.MX8M Mini Prozessors (ARM Cortex-A53) zu sehen sein.   

Kontaktloses Bezahlen mit KarL4

Das neue kontaktlose Bezahlterminal von Garz & Fricke ist ein Terminal ohne PIN Pad (TOPP) und ermöglicht die sichere und intuitive Bezahlung per girocard kontaktlos für Beträge bis 25 Euro. Zur Datenübertragung wird auf Near Field Communication (NFC) gesetzt. Das kontaktlose Bezahlsystem hat bereits 2018 von der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) die notwendige Zulassung erhalten.

Mehr Prozessorleistung & schnellere Grafik für Industrieumgebungen

Die überarbeiteten 4.3 Zoll HMIs für die Familien NALLINO und SANTINO LT hat Garz & Fricke an modernste technologische Standards angepasst. NALLINO wurde für eine geringe Leistungsaufnahme und kostensensitive Projekte optimiert. SANTINO LT entwickelte der Hersteller für anspruchsvollere UI- und UX-Konzepte. Wesentliche Verbesserungen bringen die neuen Prozessoren der aktuellen i.MX6 Generation. Garz & Fricke setzt bei der neuen Produkt-Serie auf High Brightness Displays mit bis zu 576 cd/m² und besonders störunempfindliche Projektive Capacitive Touchscreens (PCAP).

Neuer Single Board Computer TANARO

Der Single Board Computer TANARO verwendet den NXP i.MX8M Mini Prozessor, der die hohen Leistungsanforderungen an aktuelle Video-, Sprach- und Audioverarbeitung erfüllt, u.a. Videoauflösungen bis 1080p und H.265-decoder. Neben den für Industriebedingungen ausgelegten Schnittstellen ist ein Highlight das AV Interface zum Anschluss von Kamera und Mikrofon. Zusammen mit einem entsprechenden Softwarestack, wie z.B. TensorFlow für Maschinelles Lernen, ist TANARO bestens für die zukünftigen Projekte der Kunden geeignet.

Durch das Garz und Fricke Family Concept, zusammen mit der Lifecycle Policy ist TANARO als Human Machine Interface (HMI) erhältlich in den Bauformen Flush Mount, Rear Mount und Panel Mount von der sieben Zoll Budget-Variante bis hin zu, aktuell, 32 Zoll.

Cloud-Service hosted in Germany

Darüber hinaus wird eine neue Cloud-Lösung vorgestellt. Die Garz & Fricke Lösung bietet die Möglichkeit alle Garz & Fricke Produkte (Clients) mit einem durchgehenden, hardwaregestützten, Sicherheitskonzept in die Cloud zu verbinden.

Ausgangspunkt dieses Security-Konzeptes waren die langjährige Erfahrung von Garz & Fricke mit über 100.000 verbundenen Clients in der aktuellen Telemetrie Lösung G&F Connect Tabak, sowie die Zulassung des Bezahlsystems KarL4 bei der deutschen Kreditwirtschaft. Die geräteunabhängige Managementsoftware sowie die einzigartige Cloud2Cloud Schnittstelle macht das Produkt sowohl zu einer hervorragenden Stand-alone-Lösung als auch zu einem Baustein in einer diversifizierten IT Landkarte. Das anpassbare und bandbreiteneffiziente Protokoll bietet eine größtmögliche Flexibilität in der Nutzung und benötigter Infrastruktur.

Neben Statuswerten, beispielsweise zur Routenplanung oder proaktiven Wartung, lassen sich über den Garz & Fricke Cloud Service auch Content Management sowie Applikations/Betriebssystem-Updates steuern.

Garz & Fricke übernimmt Keith & Koep

Die Garz & Fricke Gruppe, Hamburg, übernimmt die Wuppertaler Keith & Koep GmbH. Damit entsteht einer der bedeutendsten Systemanbieter für ARM-basierte Embedded Technologien in Europa. Diese Systeme aus einer Kombination von Hard- und Software gehören zu den wichtigsten Komponenten in technischen Geräten. Sie kommen beispielsweise in der Medizintechnik, Gastronomieelektronik, Sicherheitstechnik Industrieautomation zum Einsatz. Bereits im März 2019 hatte die Garz & Fricke Gruppe die Stuttgarter e-GITS GmbH, einen Entwickler von Software-Applikationen für HMIs, Cloud Technologien und IoT übernommen. Durch die zweite Übernahme innerhalb eines Jahres entsteht ein Konzern mit Sitz in Hamburg und Standorten in Wuppertal, Stuttgart, Minneapolis, USA und Chennai, Indien.

Matthias Fricke, Geschäftsführer von Garz & Fricke: „Mit Keith & Koep ergänzen wir unser Produktportfolio perfekt. Während wir unseren Kunden Human Machine Interfaces (HMI), Applikationssoftware und ergänzende Produkte wie Zahlungsdienstleistungen liefern, ist Keith & Koep auf System on Modules, also kompakte Aufsteck-Computermodule, spezialisiert. Diese haben ein vielfältiges Einsatzspektrum und werden überall dort eingesetzt, wo spezielle Schnittstellen und Formfaktoren benötigt werden.“ Keith & Koep Computermodule finden sich unter anderem in der Medizintechnik, in der industriellen Automation, der Robotik oder der Luftfahrttechnik. Die Modul-Technologie ermöglicht verlängerte Produktlebenszyklen, da die Aufsteckmodule bei Bedarf in den meisten Fällen ausgetauscht werden können.

Auf diese Weise kann Garz & Fricke ein erweitertes Produktprogramm anbieten. Volker Keith, Geschäftsführer von Keith & Koep: „Für uns erschließen sich neue Absatzmärkte, da wir unsere Produkte über die internationalen Vertriebspartner und die Niederlassung von Garz & Fricke in den USA vertreiben können.“

Garz & Fricke übernimmt alle Mitarbeiter und führt den Produktionsstandort in Wuppertal fort. Volker Keith und Luitger Koep bleiben als Geschäftsführer von Keith & Koep in Verantwortung. Matthias Fricke: „Durch das damit wesentlich stärkere Research & Development Team können wir attraktive, größere Kunden ansprechen, für die wir bislang zu klein waren.“ Volker Keith ergänzt: „Außerdem ergeben sich im R&D-Bereich erhebliche Synergieeffekte, da wir die Grundlagenentwicklungen mit den gleichen Prozessorarchitekturen von NXP und Linux Betriebssystemen durchführen.“

Mit der Übernahme wächst die Zahl der Mitarbeiter der Garz & Fricke Gruppe auf 180. Das Unternehmen rechnet mit einem weiterhin starken Wachstum und plant, das Geschäft im Bereich der industriellen Kleincomputer und in der Softwareentwicklung weiter auszubauen.

Über Garz& Fricke:

Die Garz & Fricke GmbH ist ein 1992 gegründetes, mittelständisches Unternehmen aus Hamburg. Rund 160 Mitarbeiter entwickeln und produzieren Hard- und Softwarelösungen für das industrielle Internet of Things (IoT), Elektronik für Automatentechnik, Steuerungen, Telemetriesysteme, Zahlungssysteme, HMIs (Human Machine Interfaces), Touch-Displays und Panel-PCs. Mit der Übernahme der Stuttgarter e-GITS GmbH 2019 hat die Garz & Fricke Gruppe den Bereich Software-Entwicklung gestärkt. Neben Komponenten made in Germany liegt der Fokus auf nahtlos integrierten und kundenspezifisch angepassten Systemen. Diese werden entweder auf Basis individuell angepasster Standardlösungen oder bei Bedarf auch völlig neu realisiert. Kunden sind insbesondere OEMs und Systemintegratoren aus den Zielmärkten Medizintechnik, Gastronomieelektronik, Sicherheitstechnik und Industrieautomation.

Über Keith & Koep:

Keith & Koep ist seit 1991 auf Embedded-Rechnersysteme spezialisiert und hier einer der führenden Anbieter in den Bereichen Elektronikentwicklung, Systemintegration und in der Fertigung von komplexen elektronischen Produkten. In Wuppertal sind 23 Mitarbeiter beschäftigt. Mit dem Trizeps Sortiment hat Keith & Koep die weltweit ersten ARM-basierten System On Modules (SOM) auf den Markt gebracht. Diese Idee entwickelte sich zu einem internationalen Industriestandard. Die Stärken liegen in der Zuverlässigkeit, der Flexibilität und im Versprechen, Produkte durch SOMs innovationsfähig und gleichzeitig langlebig zu machen. Alle diese Eigenschaften werden durch den Zusammenschluss verstärkt und für die Zukunft gesichert.

Garz & Fricke Inc. feiert Eröffnung des neuen US-Standorts in Minneapolis

Garz & Fricke, Anbieter von Hard- und Softwarelösungen für das IoT, hat am 10. Dezember 2019 feierlich die neue Dependance in Edina im Großraum von Minneapolis, USA, eröffnet. Das mittelständische Unternehmen für Touch Panel Computer, das am heimischen Standort Hamburg entwickelt und produziert, richtete die Veranstaltung in den gerade neu bezogenen Räumlichkeiten aus. Mehr als 40 Gäste waren bei der Einweihung der neuen Büroräume der Garz & Fricke Inc. anwesend, die sich mit dem Start in Übersee zum Ziel gesetzt hat, die Präsenz des Elektronikspezialisten in Nordamerika zu stärken.

Nachdem Dr. Arne Dethlefs, CEO der Garz & Fricke Inc. symbolisch für den Marktstart in den Vereinigten Staaten ein rotes Band durchschnitt, stellte er sowohl das Unternehmen als auch die Mitarbeiter der amerikanischen Tochterfirma vor. Während der Feierlichkeiten konnten die geladenen Gäste zudem die Touch Panel Computer von Garz & Fricke direkt austesten. „Wir starten bewusst mit einem kleinen Team und sind bestrebt ein Unternehmen aufzubauen, das unsere Lösungen im nordamerikanischen Markt verkauft, entwickelt und montiert. Voraussichtlich werden wir auch personell expandieren und 15-30 neue Arbeitsplätze schaffen“, erklärte Dr. Arne Dethlefs.

Unter den Ehrengästen befanden sich Wolfgang Mössinger (Generalkonsul in Chicago), Barbara Müller (Honorarkonsulin für die Bundesstaaten Wisconsin, Minnesota, North Dakota & South Dakota) und Laurence Reszetar (Minnesota Trade Office). Zudem waren neben Geschäftspartnern und Kunden weitere Vertreter der Landesregierung von Minnesota und lokalen Verbänden wie der Medical Alley Association, Greater MSP und dem German-American Institute anwesend. Die Teilnahme und das Engagement der zahlreichen Gäste unterstreichen die Bedeutung internationaler Technologieunternehmen im Großraum Minneapolis und St. Paul. „Für den Vertrieb unserer Lösungen steht das Zusammenbringen von Menschen und Unternehmen sowie ein kundenorientierter Ansatz mehr im Vordergrund, als die reine Auflistung von Produktspezifikationen“, resümierte Dr. Arne Dethlefs die Ziele der neu gegründeten Garz & Fricke Inc.  

Bitte besuchen Sie https://www.garz-fricke.com/en/ oder kontaktieren Sie Dr. Arne Dethlefs weitere Informationen.

Kontakt:
Arne Dethlefs
Telefon: +1 612 400 7790
E-Mail: sales-us@garz-fricke.com

Garz & Fricke bezieht neues Firmenquartier in Hamburg-Harburg

Die Garz & Fricke GmbH befindet sich weiter auf Expansionskurs: Ab dem 21.10.2019 wird der Geschäftsbetrieb des HMI- und Panel-PC-Spezialisten in das neue Headquarter in die Schlachthofstraße 20 in Hamburg-Harburg überführt. Der neue Firmensitz umfasst Service- und Fertigungsflächen sowie Büros mit einer Gesamtgröße von 8.000 m2 inklusive neuer Laborbereiche. Die neu gebaute Fabrik mit klarer Materialflussstruktur ist anpassungsfähig, sodass zukünftig entsprechend flexibel auf neue Kundenaufträge samt hoher Produktionsstückzahlen reagiert werden kann. Durch die horizontale Anordnung der Fertigungsbereiche wird eine Face2Face-Kommunikation innerhalb der Produktion ermöglicht.

Die neue Firmenzentrale in der Nähe des Bahnhofs Hamburg-Harburg sieht neben vergrößerten Labor- und Produktionsflächen ein offenes Büro-Konzept vor. Ziel ist die benutzerfreundliche Gestaltung sämtlicher Arbeitsplätze sowie die Verkürzung der Arbeitswege. Somit wird nicht nur die Transparenz über die Vorgänge innerhalb des Unternehmens verbessert, sondern zusätzlich bisherige Kommunikationswege maßgeblich reduziert. Der gesamte Umzugsprozess wird in mehreren Etappen vollzogen. Bis Anfang November werden sämtliche Mitarbeiter der bisherigen Garz & Fricke-Standorte in Hamburg und Seevetal ebenfalls umziehen. Durch die Zusammenlegung der Standorte in Hamburg-Harburg verfügt Garz & Fricke über moderne Büros und attraktive Nebenflächen. Die Belegschaft sowie Besucher des Unternehmens profitieren zukünftig von der sehr guten Anbindung zum öffentlichen Nahverkehr und zur Technischen Universität Hamburg, mit der der Elektronikspezialist im Bereich des Recruitings zusammenarbeitet.

„Wir freuen uns nicht nur über die räumliche Vergrößerung, sondern dass uns der Umzug zugleich zukünftig noch flexiblere Produktionsprozesse ermöglicht“, erklärt Matthias Fricke, Gründer und Geschäftsführer der Garz & Fricke GmbH. „Bedenkt man, dass unser erstes Büro inklusive Fertigung vor 27 Jahren gerade mal eine Fläche von 86 m2 hatte und wir über die letzten Jahre unser Wachstum stetig vorantreiben konnten, ist dies jetzt ein weiterer Meilenstein unserer Unternehmensgeschichte. Das neue Firmenquartier bietet daher genügend Platz für zukünftige Expansionen, die wir weiterhin anstreben“, so Fricke.